THL Unwetter / Überschwemmungen

THL Unwetter / Überschwemmungen

Am Sonntagnachmittag wird unser Einsatzgebiet von einer Starkregenfront getroffen. Die durch die vorhergegangenen Niederschläge vollgesogenen Böden können die Wassermengen nicht mehr aufnehmen. Es bilden sich Fluten von den Hügeln, die bis in Wohngebiete und Straßen laufen. Hinzu kommt noch, dass das Oberflächenwasser die Kanalisation überlastet. Gullideckel in den Straßen werden herausgespült, Wasserfontänen sprudeln aus deren Öffnungen. Binnen kurzer Zeit sind auch einige Gebäude von rückfließendem Wasser aus dem Kanal betroffen.

Um 15:30 wird daher umgehend Alarm für die FFW Loibling-Katzbach von der KEZ Cham ausgelöst.
In kurzer Folge rücken Katzbach 43/1, 55/1 und 13/1 aus. Die Einsatzleitung liegt beim Florian Katzbach 2.

Initial wird ein örtliches Autohaus angefahren, denn dort droht das Wasser in die Ausstellungsräume einzudringen. Dies kann durch den schnellen Einsatz von Sandsäcken und einer leistungsstarken Schmutzwasserpumpe abgewendet werden.
Parallel dazu verschafft sich der Einsatzleiter einen Überblick über das gesamte Einsatzgebiet. Im Zuge dieser umfangreichen Erkundung werden mehrere überschwemmte Keller, überflutete und verschmutzte Straßen, sowie mit Erde überspülte Bahnübergänge festgestellt. Die Einsatzstellen werden gemäß Unwetterkonzept kategorisiert und priorisiert.
Die Fahrzeuge und Einsatzkräfte werden dann auf die Einsatzstellen verteilt.

Über die KEZ Cham werden Sandsäcke angefordert. Die Kameraden der Feuerwehr Cham laden diese kurz darauf mit WLF und AB Ladeboden an den benötigten Stellen ab.

Im Verlauf der Einsätze wird ein stehen gebliebenes Fahrzeug aus einer Wasseransammlung befreit. Ein Anwesen ist im Keller von Schlamm und Wasser betroffen. Hier wird mittels Schlammsauger Hilfe geleistet. Weitere leicht überflutetete Keller werden mittels Schlammsauger vom Wasser befreit.
Am langwierigsten gestaltete sich ein Einsatz in einem Keller einer Gaststätte. Dort wird auf großer Fläche eine Wassertiefe von ca. 70 cm vorgefunden. Hier kommen teils parallel TP4 und Schmutzwasserpumpe „Mini-Chiemsee“ zum Einsatz. Durch diesen massiven Materialeinsatz kann ein Einsatzerfolg erzielt werden. Abschließend wird mittels Schlammsauger Restwasser aufgenommen.

Gerade in dieser Flächenlage hat sich das Einsatzkonzept Unwettereinsatz mit flexiblen Rollwägen bewährt. Diese Rollwägen können mit entsprechender personeller Ausstattung autark arbeiten. Diese wurden vor wenigen Jahren mittels Crowdfunding angeschafft. Ein herzlicher Dank an alle, die uns hierbei unterstützten.
Wie bereits berichtet wurde erst eine Woche zuvor der Unwettereinsatz geübt. Siehe hierzu: https://ffw-loibling-katzbach.net/uebung-unwettereinsatz/

Nachdem die örtlichen Einsatzstellen abgearbeitet wurden geht Katzbach 43/1 auf Status 2. Katzbach 55/1 mit Rolwägen Wasserschaden und Katzbach 13/1 fahren auf Anforderung der KEZ dann ein Anwesen in Kammerdorf an. Dort werden 2 Schlammsauger von uns in einer Kellerwohnung eingesetzt. Dieser Einsatz dauert rund eine Stunde. Nach Übergabe an die Eigentümer rücken auch diese beiden Fahrzeuge ein.

Zuletzt wurden alle Aursütungsgegenstände gereinigt und wieder einsatzklar gemacht.
Wir bedanken uns für die gute Zusammenarbeit mit den anderen Kräften und für den Einsatz vieler unserer Aktiven.

Die Gruppe „Ü40“ mit den Schiedsrichtern Kai Vieth, Martin Brunner und KBM Michael Engl (von links nach rechts)

Leistungsprüfungen souverän bestanden

 

Zwei Gruppen der Freiwilligen Feuerwehr Loibling-Katzbach stellten ihr Können bei der Leistungsprüfung „Die Gruppe im Löscheinsatz“ unter Beweis. Unter den strengen Augen der Schiedsrichter KBM Michael Engl, Kai Vieth und Martin Brunner meisterten die Kameraden, dank der wieder einmal hervorragenden Vorbereitung durch den Ausbilder Manfred Groitl, die Anforderungen geschickt, ohne dabei in Hektik zu verfallen. Dabei ist besonders die Leistung der „alten Hasen“ hervorzuheben, die mit dem Leistungsabzeichen Ü40 – Stufe 2 „Silber“ – gezeigt haben, dass sie als erfahrene Feuerwehrler längst nicht zum „alten Eisen“ gehören, sondern die Aufgaben im Löscheinsatz immer noch gekonnt und mit der notwendigen Souveränität bewältigen.

„Die Absolventen der Leistungsprüfungen haben heute gezeigt, dass sie nicht nur gut vorbereitet sind, sondern dass auch in Stresssituationen jeder Handgriff sitzt und sauber zusammengearbeitet wird.“, lobte KBM Engl die Teilnehmer.

Auch Kommandant Martin Schoplocher zeigte sich mehr als zufrieden und stolz, vom Leistungsstand seiner Wehr. „Solche Prüfungen tragen dazu bei, um die Einsatzbereitschaft und das Können der Kameraden kontinuierlich aufrechtzuerhalten und zu verbessern.“ Neben den Schiedsrichtern dankte er besonders Ausbilder Groitl, der seit Jahren, viel seiner Freizeit für das hohe Leistungsniveau seiner Schützlinge opfert.

Die erfolgreiche Teilnahme an den Leistungsprüfungen wurde im Anschluss im Gerätehaus gebührend gefeiert.

 

Gruppe im Löscheinsatz:

Tobias Schmaderer (Stufe 5),

Andreas Richter (Stufe 2)

Celina Herrnberger (Stufe 2)

Sebastian Schneider (Stufe 3)

Volker Skibba (Stufe 5)

Josef Wagerer (Stufe 4)

Stefanie Ertl (Stufe 5)

Stefan Vachal (Stufe 5)

Stefan Simmet (Stufe 4)

 

Gruppe im Löscheinsatz „Ü40“ – Stufe 2 „Silber“

Hans Hochmuth

Bernhard Wagner

Martin Schoplocher

Werner Allescher

Franz Pillmeier

Manfred Groitl

Harald Göttlinger

Christian Hetzl

Michael Roider

 

Die Gruppe „Ü40“ mit den Schiedsrichtern Kai Vieth, Martin Brunner und KBM Michael Engl (von links nach rechts)
Die Gruppe „Ü40“ mit den Schiedsrichtern Kai Vieth, Martin Brunner und KBM Michael Engl (von links nach rechts)
Die erfolgreiche gemischte „Gruppe im Löscheinsatz“ mit den Schiedsrichtern
Die erfolgreiche gemischte „Gruppe im Löscheinsatz“ mit den Schiedsrichtern

B3 Rauchentwicklung im Gebäude/ Waffenbrunn

Am heutigen Donnerstag Abend um 18:50 Uhr wurden wir nach Waffenbrunn alarmiert. Gemeldet war eine Rauchentwicklung in einem Wohngebäude. Alarmiert nach B3: Rauchentwicklung im Gebäude rückten wir mit LF8/6 und GW-L1, neben den Feuerwehren Waffenbrunn, Willmering, Katzberg, Pemfling, Rhanwalting und Cham, KBM Cham-Land 3/3 und KBI Cham-Land 3 aus. Bereits auf der  Anfahrt rüstete sich bereits ein Trupp mit Atemschutz aus. Am Einsatzort angekommen wurden wir in den Bereitstellungsraum eingewiesen. Vor Ort war das Gebäude verraucht, vermutlich durch einen technischen Defekt, begann ein Küchengerät zu rauchen. Die Lage war durch die Ortsfeuerwehr bereits unter Kontrolle.
Die Einsatzkräfte im Bereitstellungsraum wurden kurz darauf entlassen. So rückten wir mit beiden Fahrzeugen wieder ein.

Übung Unwettereinsatz

Zum Thema „Unwettereinsatz“ trafen sich unsere Aktiven am vergangenen Montag zum Übungsabend.

Zweiter Kommandant Benjamin Kreitinger begrüßte die Übungsteilnehmer und startete mit einem Theorieteil. In diesem erläuterte er, was eigentlich hinter dem Begriff Unwetter steckt und welche verschiedenen Szenarien zu erwarten sein könnte. Auch das Thema örtliche Führungsstelle wurde angesprochen, da die auftretenden Unwetterereignisse auch nur punktuell eine Spur der Verwüstung hinterlassen können.
Nach dem Theorieteil ging es weiter mit der Praxis. Mit dem LF8/6 fuhr die Mannschaft zur Garage der Firma Althammer in Katzbach. In dieser sind, bedingt durch den Umbau des Gerätehauses, neben dem EWL2 auch die Rollwägen ausgelagert. Im Ernstfall werden die beiden Rollwägen am GW-L1 verladen und zur Einsatzstelle gebracht. Gemeinsam wurden der Rollwagen Wasserschaden 1 und Rollwagen Wasserschaden 2 begutachtet. Die Mini Chiemsee, TP 4/1 und die beiden baugleichen Schlammsauger wurden entnommen und die Vorgehensweise besprochen.

Übungsende nach rund eineinhalb Stunden.

Jugendübung

Am Mittwochabend traf sich unsere Jugendgruppe am Gerätehaus.
Nachdem Johannes Kirzinger als bisheriger Jugendwart sein Amt zum 01.05 niederlegte, konnte mit Sebastian Stelzer zeitnah ein Nachfolger gefunden werden.
Am Plan stand diesmal die Planung des weiteren Jahres und verschiedene organisatorische Themen.
Jugendwart Sebastian Stelzer, stellvertretender Jugendwart Stefan Simmet und erster Kommandant Martin Schoplocher konnten an diesem Abend auch erstmals 3 neue Mitglieder, die aus unserer Kinderfeuerwehr in die Jugendgruppe, übertreten begrüßen.

Im Beisein zahlreicher Zuschauer hievten die Katzbacher einen stattli-chen Maibaum in die Vertikale.

Maibaum schmückt den Dorfanger

Strahlender Sonnenschein und angenehme Frühlingstemperaturen bildeten die perfekte Kulisse für das von der Freiwilligen Feuerwehr Loibling-Katzbach organisierte, traditionelle Maibaumaufstellen am Katzbacher Dorfanger. Wie wichtig das jährliche Ritual für die Gemeinschaft ist und auch Besucher aus anderen Ortsteilen zusammenbringt, zeigte sich an der überwältigend großen Besucherschar, die mit kühlen Getränken, wohlschmeckenden Würsten vom Grill und zünftiger Musik, bis Mitternacht den Beginn des Wonnemonats feierte.

Stefan Simmet und sein Team versorgte die Besucher mit Köstlichkeiten vom Grill
Stefan Simmet (Mitte) und sein Team versorgte die Besucher mit Köstlichkeiten vom Grill

Damit es für alle zu einem besonderen Erlebnis wird, haben die Mitglieder der Wehr keine Mühen gescheut. Der Bolz- und Spielplatz wurde auf Vordermann gebracht, Zelte für die Bewirtung aufgestellt und auch der mit 32 Metern stattliche Hauptakteur, musste geholt, geschält und geschmückt werden. Hierbei richteten die beiden Vorsitzenden im Vereinsvorstand, Michael Haller und Reinhard Rädlinger, einen besonderen Dank an den diesjährigen Sponsor des Baumes, den Agrar- und Forstservice Johannes Kirzinger.

Unter der fachkundigen Anleitung von Kreisbrandmeister Hans Hochmuth, hievten die zahlreichen Helfer den schweren Stamm in präziser Koordination gepaart mit reichlich Muskelschmalz, gekonnt und ohne Zwischenfälle in die Vertikale. Für ein unfallfreies Umsetzen der Schwalben, während der 1,5-stündigen Prozedur, sorgten Alexander Barak und Bernhard Wagner an den Schubstangen.

Nachdem der Maibaum mittels Holzkeile sicher im Fundament fixiert war, stießen die Beteiligten als Belohnung für ihr schweißtreibendes Engagement, mit einem ersten Freibier auf die erfolgreiche Aktion an.

Zur fortgeschrittenen Stunde dankten Haller und Rädlinger den vielen Helfern und Unterstützern, die zum Gelingen des großartigen Dorffestes beigetragen hatten. Gemeinsam mit Celina Herrnberger als bezaubernde Glücksfee, verkündeten sie im Anschluss Johannes Lins und Franz Pillmeier als Gewinner der Verlosung des Maibaumes.

Reinhard Rädlinger, Celina Herrn-berger, Franz Pillmeier, Johannes Lins und Michael Haller bei der Verlosung des Maibaumes (von links nach rechts)
Reinhard Rädlinger, Celina Herrnberger, Franz Pillmeier, Johannes Lins und Michael Haller bei der Verlosung des Maibaumes (von links nach rechts)

Funkübung KBM Bereich 3/3

Am Mittwoch, den 17.04. nahmen auch wir neben den Feuerwehren Engelsdorf, Grafenkirchen, Großbergerdorf, Kager, Pemfling und Pitzling an der Funkübung im Kreisbrandmeisterbereich teil.
Gegen 19:30 Uhr ertönte ein Sammelruf durch den Florian Cham-Land 3/3. Nachdem auf die entsprechende Sondergruppe umgeschaltet und uns die entsprechenden Aufgaben durch andere Feuerwehren über Funk mitgeteilt wurden, setzten sich GW-L1 und LF8/6 in Bewegung.
Die genannten Koordinaten fuhren wir an und erfüllten die Aufgaben vor Ort, wie etwa die Erkundung der Löschwasserversorgung oder das Buchstabieren eines Wortes im Inland oder NATO Alphabet.
Gegen 21 Uhr rückten beide Fahrzeuge wieder ein.

Übung Wasserentnahme aus der Zisterne

Am Samstagnachmittag trafen sich ein paar Aktive unserer Wehr zur Prüfung der Zisterne bei der Firma Grupor.
Mit LF8/6 und GW-L1 fuhren wir das Übungsobjekt an.
Die beiden Löschwasserentnahmestellen wurden ausgiebig getestet.

Zum Einen mit der am LF8/6 verbauten Heckpumpe und zum Anderen durfte auch unsere Tragkraftspritze Ziegler Ultra Power4 ihr können unter beweis stellen.

Nach gut einer dreiviertel Stunde wurde die Wasserentnahme beendet und zurückgebaut.
Im Anschluss führte uns Herr Mayerhofer, von der Firma Grupor, durch das Firmengelände. . Wir wurden auf Gefahrenstellen, sowie verschiedene wichtige Details im Betrieb aufmerksam gemacht, welche zugleich in unserem LF8/6 verlasteten Feuerwehrplan aufgezeichnet sind.

Wir bedanken uns bei der Firma Grupor, voran Herrn Mayerhofer für die bereitgestellte Verpflegung und die reibungslose Zusammenarbeit.

Übungsabend

Alles rund um das Thema Wasserentnahme gestaltete sich der Übungsabend am Montagabend. Die Aktiven fuhren mit LF 8/6 und GW-L1 das Übungsobjekt in Wackerling an.

An einem Unterflurhydrant beübt das LF 8/6 die Wasserentnahme und Fortleitung über die Heckpumpe.
GW-L1 fuhr den nahegelegenen Bach an. Dort wurde die mittels TS eine Wasserentnahme aus dem Katzbach beübt. Beide Stationen wurden ausgiebig beübt und eine Wasserabgabe vorgenommen.
Übungsende nach rund eineinhalb Stunden.