Funkübung Jugendfeuerwehr

Funkübung Jugendfeuerwehr

Am Mittwochabend traf sich unsere Jugendfeuerwehr zum Übungsabend. Am Übungsplan diesmal stand „Funk im Einsatz“. Die beiden Jugendwarte Johannes Kirzinger und Stefan Simmet brachten das Thema Funk den Nachwuchsrettern nahe. Nach einer theoretischen Unterweisung für den Umgang der Funkgeräte und der verschiedenen Statusmeldungen wurde auch noch in Praxis geübt. Eingeteilt in 3 Gruppen verteilten sich die Jugendlichen um das Gerätehaus. Über Funk bekamen diese Aufgaben über den Einsatzleiter „Florian Katzbach 1“, welche abgearbeitet und per Funk zurückgemeldet werden mussten. Nach etwa eineinhalb Stunden war die Übung mit Bravour gemeistert und beendet.

 

 

Einsatzübung

Am Montagabend fand eine Einsatzübung in unserem Schutzbereich statt.
Gemeldetes Übungsszenario war ein Gebäudebrand mit mehreren vermissten Personen. ELW2, LF8/6 und GW-L1 fahren das Objekt an.
Nach einer Lageerkundung durch den Einsatzleiter wurde umgehend die Personenrettung veranlasst. Nachdem der Löschangriff aufgebaut war begaben sich 2 Trupps unter schwerem Atemschutz ins Gebäude und begannen mit der Personenrettung.
GW-L1 wurde mit der Aufgabe zur Verkehrsabsicherung und dem Ausleuchten der Einsatzstelle beauftragt. Nach Abschluss dieser Tätigkeiten wurde ein neuer Auftrag, die Brandbekämpfung im rückwärtigen Bereich, befohlen. Ein Zweiter Löschangriff wurde aufgebaut.
Nachdem die vermissten Personen gerettet und der „Brand“ gelöscht war, brachte man den Lüfter noch in Stellung, um das Gebäude rauchfrei zu bekommen.

Nach Abschluss der Übung bedankte sich Kommandant Martin Schoplocher bei den „Brandleidern“ und bei dem Übungsleiter Markus Wanninger für die Ausarbeitung und Vorbereitung der Übung. Zufrieden zeigte sich auch unser Kreisbrandmeister Hans Hochmuth.
Nach einer kurzen Brotzeit am Objekt wurden die verbrauchten Materialien wieder aufgefüllt und die Fahrzeuge wieder Einsatzbereit hergerichtet.
Übungsende nach rund 2 Stunden.

Die Abordnung der Freiwilligen Feuerwehr Loibling-Katzbach mit dem geweihten Totenbrett zu Ehren von Pfarrer Alfons Dirscherl

FFW Loibling-Katzbach begeht Sebastianiamt

In einer feierlichen Zeremonie segnet Stadtpfarrer Pajor das Totenbrett von Alfons Dirscherl

Zusammen mit den Gläubigen der Pfarrei St. Josef, Cham-West, haben Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Loibling-Katzbach, am vergangenen Wochenende den Gedenktag des Heiligen Sebastian gefeiert und dabei an ihre verstorbenen Kameraden erinnert.

Stadtpfarrer Dr. Kazimierz Pajor zelebrierte den Gottesdienst und würdigte in seiner Predigt nicht nur den Einsatz und die Hingabe der Feuerwehrleute, sondern erinnerte auch an die Opfer, die diese oft für die Sicherheit der Gemeinschaft bringen müssen. Einen emotionalen Höhepunkt der Messe erlebten die Kirchgänger, als der Vorsitzende des Vorstandes, Johannes Traurig, die Namen der im letzten Jahr verstorbenen Mitglieder verlas und für jeden Einzelnen eine Kerze am Altar abgelegt wurde. Besonders getroffen hat die Dorfgemeinschaft der plötzliche Tod ihres Kameraden Pfarrer Alfons Dirscherl, der den Gottesdienst beim Gründungsfest im letzten Sommer gestaltete. Ihn zu Ehren hat die Feuerwehr ein kunstvoll verziertes Totenbrett anfertigen lassen, welchem Pajor den Segen spendete. Zukünftig wird dies seinen Platz bei der Totenbrettergruppe in Loibling finden.

Das Ablegen einer Kerze für jeden verstorbenen Kameraden bildete den emotionalen Höhepunkt der Messfeier
Das Ablegen einer Kerze für jeden verstorbenen Kameraden bildete den emotionalen Höhepunkt der Messfeier
Stadtpfarrer Dr. Kazimierz Pajor segnet das Totenbrett von Pfarrer Alfons Dirscherl
Stadtpfarrer Dr. Kazimierz Pajor segnet das Totenbrett von Pfarrer Alfons Dirscherl
Die Abordnung der Freiwilligen Feuerwehr Loibling-Katzbach mit dem geweihten Totenbrett zu Ehren von Pfarrer Alfons Dirscherl
Die Abordnung der Freiwilligen Feuerwehr Loibling-Katzbach mit dem geweihten Totenbrett zu Ehren von Pfarrer Alfons Dirscherl

Erfolgreiche Prüfung zum Sprechfunker

Zwei Feuerwehrdamen und ein Feuerwehrmann der Feuerwehr Loibling-Katzbach haben vor kurzem die Prüfung zum Sprechfunker bestanden. Sie erfüllen damit die Anforderungen, um im Analog- und Digitalfunknetz der Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben (BOS) funken zu dürfen.

Katharina Ritt, Lotta Hager und Johannes Lins mussten sich mit Themen wie Sicherheit beim Sprechen, Bedienung der Funkgeräte, Tetra Digitalfunk oder über die Möglichkeiten der Zusammenarbeit mit anderen Funkdiensten beschäftigen. Kreisbrandmeister Sebastian Scheuer, der den Lehrgang an vier Terminen im Feuerwehrgerätehaus Walting durchführte, schulte die Teilnehmer in Bereichen wie gesetzliche Voraussetzungen, Sicherheitskonzept, Funkverkehr und Gerätekunde.

Nachdem die sechzehn Lehrgangsteilnehmer die 33 Fragen im theoretischen Teil beantwortet hatten, stand eine praktische Übung an. Dabei wurden verschiedene Einsätze, wie Brand, Großbrand und zugleich Verkehrsunfall mit zwei eingeklemmten Personen, simuliert. Nach Abschluss des praktischen Teils lobte Kreisbrandinspektor Marco Greil und Kreisbrandmeister Toni Bierl die Jugendlichen für die guten Ergebnisse und dankte der Feuerwehr Walting für die Gastfreundschaft. Bürgermeister Daniel Paul stellte heraus, wie wichtig das Engagement bei der Freiwilligen Feuerwehr für die Allgemeinheit ist und freute sich, dass so viel junge Menschen sich in ihrer Freizeit bei der Feuerwehr engagieren. Kommandant Martin Schoplocher hob hervor, wie wichtig eine fundierte Ausbildung in der Feuerwehr ist und gratulierte den drei neuen Sprechfunker zu bestanden Prüfung.

Bestanden haben den Lehrgang alle Teilnehmer. KBI Marco Greil und KBM Sebastian Scheuer überreichten dann das Lehrgangszeugnis. Am Ende setzten sich alle zu einer gemütlichen Brotzeit zusammen.

 

 

 

 

 

 

Der erfolgreiche Lehrgang im Gerätehaus Walting

Übungsdienstbeginn 2024

Am Montag lud unser Kommandant Martin Schoplocher zur ersten Übung im neuen Jahr 2024 ein.
Am Plan stand diesmal das Thema Eisrettung. Nach einer kurzen Theorieschulung ging es zur praktischen Übung.
Glücklicherweise waren durch die Minustemperaturen die übrig gebliebene Wasserflächen in den Wiesen vom vorausgegangenen Hochwasser gefroren, sodass eine Übung am Eis direkt möglich war und kein Einbrechen der Einsatzkräfte zu befürchten war.
Ein simuliertes Opfer brachte sich auf der Eisfläche in Stellung und ein weiterer Kamerad machte sich bereit für die Rettung.
Die restlichen Kräfte stellten alle Materialien bereit die zur Rettung der Person nötig waren. So wurden die 4-Teile Schiebleiter, das Spineboard, der Rettungsrucksack und vieles mehr vorbereitet.
Gesichert mit dem Brustbund begab sich der Retter auf das Eis um die Person zu retten. Mehrere Varianten wurden getestet, wie die Person am besten vom Eis zu retten ist. Nachdem die im Vorgang aufgebaute Beleuchtung abgebaut und alle Materialien wieder Einsatzklar verstaut waren wurde die Übung nach rund eineinhalb Stunden beendet.

Christbaumversteigerung lockte abermals zahlreiche Besucher

Manfred Groitl überzeugte wieder als Auktionator – Kassenschlager waren die Teeblätter von Martina Haller

Die alljährliche Christbaumversteigerung der Freiwilligen Feuerwehr Loibling-Katzbach, kurz nach dem Jahreswechsel, erfreut sich stets aufs Neue großer Beliebtheit. Ganz zur Freude vom Vorsitzenden Johannes Traurig, konnte dieser am Freitag eine Vielzahl von traditionsbegeisterten Schnäppchenjägern, Mitgliedern und Freunden der Wehr im Gasthaus Hauser in Haid bei Pitzling begrüßen. So befanden sich neben den beiden örtlichen Stadträten Sepp Blaha und Georg Kerschberger, den Honoratioren vom letztjährigen Gründungsfest mit Birgit Allescher, Celina und Erich Herrnberger, Reinhart Vachal, auch personalstarke Abordnungen der Feuerwehren aus Katzberg, Pitzling und Willmering unter den Gästen. Bevor es mit dem Hauptakt des Abends, der traditionellen Versteigerung los ging, absolvierte die Jugendfeuerwehr den Losverkauf und so mancher konnte sich bereits früh am Abend über den Gewinn eines großartigen Sachpreises freuen. Nach einer kurzen Pause folgte der große Auftritt von Auktionator Manfred Groitl. Mit tatkräftiger Unterstützung der Vorstandschaft brachte er mit gewohnter Fulminanz Ware an den Höchstbietenden. Dabei reichte das Spektrum von der beliebten Brotzeit, über allerlei Gutscheine bis hin zu kunstvoll gestalteten Dekoartikeln und sonstigen Gegenständen des täglichen oder nicht so alltäglichen Bedarfs. Für Applaus und Lacher im Saal sorgten die zahlreichen Bieterduelle, welche die Preise in zuvor ungeahnte Höhen trieben. Absoluter Kassenschlager waren in diesem Jahr, die selbst gebackenen Teeblätter von Martina Haller. Als geschmackliches Highlight bei diversen Veranstaltungen mittlerweile allseits beliebt und begehrt, generierte das köstlich duftende Backwerk in Relation zu den restlichen Versteigerungsgegenständen, astronomische Erlöse. Ohne Verschnaufpause bewältigte Groitl mit Bravour den dreieinhalbstündigen Auktionsmarathon, bevor mit der Verlosung eines reich geschmückten Christbaumes, der Höhepunkt des Abends folgte. Celina Herrnberger als Glücksfee zog Petra Krieger als dessen frohe Gewinnerin.

Hochzufrieden beendete Johannes Traurig zur späten Stunde den offiziellen Teil und dankte dabei allen Beteiligten, die zum Erfolg der Veranstaltung beigetragen hatten. Dabei richtete er einen besonderen Dank an die Wirtsfamilie, die mit ihrem liebevoll dekorierten und urig gemütlichen Gasthaus „Zur grünen Heide“ in Kombination mit perfektem Service, wieder einmal für die optimale Location sorgten.

Petra Krieger (Mitte) als Gewinnerin des Christbaumes mit den Vorstän-den der Wehr Johannes Traurig und Michael Haller (von links nach rechts)
Petra Krieger (Mitte) als Gewinnerin des Christbaumes mit den Vorständen der Wehr Johannes Traurig und Michael Haller (von links nach rechts)
Vereinsvorstand Johannes Traurig bei seiner Begrüßung
Vereinsvorstand Johannes Traurig bei seiner Begrüßung
Traurige Gesichter bei denen, die beim Losverkauf nur Nieten gezogen hatten
Traurig(e) Gesichter bei denjenigen, die beim Losverkauf nur Nieten gezogen hatten
Gespannt verfolgten die starken Abordnungen unserer Kameraden aus Katzberg, Pitzling und Willmering die Auktion
Gespannt verfolgten die starken Abordnungen unserer Kameraden aus Katzberg, Pitzling und Willmering die Auktion
Die Familien Allescher mit Festmutter Birgit und unserem KBM Hans Hochmuth
Die Familien Werner Allescher² mit Festmutter Birgit und unserem KBM Hans Hochmuth
Der Musterschüler des Abends unter den Bietern war unser Kommandant Martin Schoplocher
Der Musterschüler des Abends unter den Bietern war unser Kommandant Martin Schoplocher. Links daneben Wolfgang Haller mit seiner Frau Martina. 
Festbraut Celina Herrnberger (links) mit Familie und Bekannten
Festbraut Celina Herrnberger (links) mit Familie und Bekannten
Auch ein beliebter Auktionsschlager - die Goaßmaß
Auch ein beliebter Auktionsschlager – die Goaßmaß
Ein besonderer Dank ging an die Wirtin - Helga Mutterer
Ein besonderer Dank ging an die Wirtin – Helga Mutterer

 

 

Gutes neues Jahr!!

Liebe Mitglieder, Freunde und Gönner unserer Wehr,

ein besonderes, ereignisreiches Jahr neigt sich dem Ende zu. Neben unseren 150. Jährigen Gründungsfest wurden wir auch  im Jahr 2023 wieder zu einigen Einsätzen gerufen. Die zwei größten Einsätze im vergangenen Jahr waren zum einen der Brand einer Turnhalle in Cham und die Fliegerbombe aus dem  zweiten Weltkrieg, die bei Bauarbeiten gefunden wurde. Zahlreiche Kameraden waren hier mehrere Stunden im Einsatz.

Wir möchten uns bei allen Aktiven für deren unermüdlichen Einsatz bedanken. Ebenfalls ein großes Dankeschön an die Führungskräfte des KFV Cham, an die Stadt Cham mit unserem 1. Bürgermeister Martin Stoiber als unseren Träger

und an Alle, die uns in 2023 unterstützt haben.

Wir wünschen zum Jahresende einen guten Rutsch und ein glückliches, vor allem gesundes neues Jahr 2024!

Eure

FFW Loibling-Katzbach

B3 – im Gebäude/ Keller

Bereits der dritte Einsatz binnen einer Woche führte uns am späten Dienstagabend nach Rackelsdorf in die Gemeinde Pemfling. Gemäß dem Alarmstichwort „B3 Kellerbrand“ rückten wir mit LF8/6, GW-L1 und ELW2 neben den Feuerwehren Pemfling, Kager, Engelsdorf, Waffenbrunn, Stamsried und Cham aus. Ebenfalls mit an die Einsatzstelle geeilt waren KBI Marco Greil, KBM Hans Hochmuth und der Rettungsdienst mit RTW und NEF.
Der Einsatzleiter der Feuerwehr Pemfling stellte bei seiner Ankunft eine starke Rauchentwicklung in einer Scheune fest. In dieser befand sich eine Hackschnitzelheizung mit Bunker. Umgehend wurde ein Löschangriff vorgenommen.
Alle 3 Fahrzeuge unserer Wehr wurden in den Bereitstellungsraum beordert.
Nachdem die Lage klar war wurde LF8/6 zum Brandobjekt vorgezogen um bei den anfallenden Arbeiten zu unterstützen. Mehrere Atemschutztrupps standen bereit, die bereits auch beim Einsatz am vergangenen Freitag den Bunker leeren sollten. Glücklicherweise stand dem Eigentümer ein Bagger zur Verfügung, der die Arbeiten im Bunker massiv erleichterte, sodass unsere Atemschutzgeräteträger nicht zum Einsatz kamen.

ELW2 wurde mit der Aufgabe betreut, eine Kräfteübersicht zu erstellen. In dieser sollte auch ersichtlich sein, wie viele Trupps unter Atemschutz zur Verfügung standen.

Nachdem der Bunker geleert und die Heizung mittels Wärmebildkamera mehrmals kontrolliert war wurden wir nach rund ein eindreiviertel Stunden aus dem Einsatz entlassen und konnten wieder einrücken.

THL P eingeschlossen/ Wohnungsöffnung akut

Am heutigen Montagnachmittag wurden wir zu einer Wohnungsöffnung nach Loibling alarmiert. Neben der Feuerwehr Cham die mit der Drehleiter und dem Einsatzleitwagen mit Türöffnungssatz anrückte, fuhren wir die Einsatzstelle mit dem LF8/6 an. Ebenfalls mit alarmiert war der Rettungsdienst und unser Kreisbrandmeister Cham-Land 3/3.

Bei eintreffen an der Einsatzstelle wurde die Wohnungstür durch den Bewohner bereits eigenständig geöffnet, sodass ein eingreifen der Feuerwehr nicht erforderlich war und der Rettungsdienst Zugang zum Patienten hatte.
Die eingesetzten Kräfte rückten nach etwa 20 Minuten wieder ein.

B1 im Gebäude/ Nachschau

Am Freitagmorgen wurden wir nach Pitzling in die Gemeinde Pemfling alarmiert. Dort ist ein Brand in einer Hackschnitzelheizung ausgebrochen. Nachdem die Feuerwehren Pitzling und Pemfling, zusammen mit dem zuständigen Kreisbrandmeister Florian Cham-Land 3/3 schon vor Ort tätig waren, wurden wir nachalarmiert. Kurz nach unserem ausrücken mit LF8/6 und GW-L1 ertönte erneut ein Nachalarm für die Feuerwehren Katzberg, Waffenbrunn und Pösing.
Bereits auf der Anfahrt rüstet sich ein Trupp mit schwerem Atemschutz aus.
Beim Eintreffen an der Einsatzstelle war die Lage bereits soweit unter Kontrolle und mit dem Leeren des Hackschnitzelbunkers wurde bereits begonnen. Mühsam wurde von Atemschutzträgern die Hackschnitzel in Kisten geschaufelt, ehe sie von einem Traktor herausgehoben und auf einer separaten Fläche verteilt wurde.
Vor Ort wurde das LF8/6 mit der Aufgabe betreut, das bereits herausgeschaufelte Brandgut und die restlichen Hackschnitzel am Ablageplatz zu verteilen, sowie immer wieder zu kontrollieren, um ein erneutes aufflammen zu verhindern. Unser Trupp unter Atemschutz unterstützte ebenfalls im Hackschnitzelbunker bei der Leerung.
Im Laufe des Einsatzes wurde ein Bagger einer Firma hinzugezogen um das herausschaufeln der Hackschnitzel zu erleichtern.
Nachdem der Bunker großflächig freigelegt und die Förderschnecke der Heizung ebenfalls kontrolliert war wurden wir aus dem Einsatz entlassen und konnten wieder einrücken. Die Einsatzbereitschaft wurde hergestellt. Somit endete der Einsatz nach rund zweieinhalb Stunden.