Übung THL

Übung THL

Am 20.03.2023 trafen sich unsere Aktiven wieder zur Übung. Ebenfalls zu Gast waren Mitglieder der Jugendfeuerwehr.

Diesmal ging es um das Thema Technische Hilfeleistung, kurz THL.
Zuerst stand ein Theorieteil am Plan, indem Kommandant Martin Schoplocher Erstmaßnahmen beim Verkehrsunfall ohne oder auch mit eingeklemmten Personen vorstellte. Auch wir können mit unserem LF8/6 und GW-L1 viele Erst- und Einsatzmaßnahmen treffen.
Später wurden dann die Teilnehmer auf 2 Gruppen aufgeteilt. Die eine Gruppe schulte sich am LF8/6 und entnahm Gerätschaften zur Ersten Hilfe, Verkehrsabsicherung und vorbeugenden Brandschutz, während die andere Gruppe derweil den Umgang mit dem neu angeschafften Spineboard lernte. Hier wurde ein „Verletzter“ auf dem Board fixiert und der Umgang mit verschiedenen Szenarien ausprobiert.
Übungsende nach rund 2 Stunden.

Die geehrten und beförderten Ka-meraden mit der Feuerwehrführung, den Vereinsvorständen und Ehreng-ästen

„Quinque dies expergiscimini“ – Fünf Tage wach beim Gründungsfest

Altbürgermeister Leo Hackenspiel gab bei der Jahreshauptversammlung der FFW Loibiling-Katzbach Nachhilfe in Latein und übersetzt das Motto des Gründungsfestes „Fünf Tage wach“ in die Sprache der alten Römer. Anzahl der Mitglieder durchbricht die 400er Marke.

Große Ereignisse werfen bekanntlich ihre Schatten voraus. Mit Blick auf das bevorstehende 150-jährige Gründungsfest vom 29. Juni bis 3. Juli in diesem Sommer, zeichnete die Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Loibling-Katzbach ein Stimmungsbild, das nicht besser sein könnte.

233 in Einsätzen und 487 Stunden für Übungen ehrenamtlich zum Schutz der Bürger geopfert

Nachdem Johannes Traurig als Vorsitzender des Vereins die Versammlung im Gasthaus Hauser auf der Haid bei Pitzling mit der Begrüßung der anwesenden Mitglieder, sowie der vielen Ehrengäste eröffnet hatte, legte Kommandant Martin Schoplocher im Rahmen der offiziellen Dienstversammlung einen ausführlichen Bericht über die Aktivitäten im vergangenen Jahr ab. Dabei leisteten die ehrenamtlich tätigen Kameraden in 23 Einsätzen insgesamt 233 Stunden an wertvoller Arbeit zum Schutz der Bürger im Kreisinspektionsbereich 3. Für den ausreichenden Schutz der Feuerwehrdienstleistenden in nicht nur brenzligen Situationen, gibt es für Schoplocher nur ein Rezept. In den zurückliegenden 23 Dienst- und Ausbildungsveranstaltungen konnte anhand theoretischer und praktischer Übungseinheiten die dafür erforderliche Routine erlernt und auf aktuellem Stand gehalten werden. Insgesamt haben die 251 Teilnehmer über das Jahr verteilt, 487 Stunden ihrer Freizeit geopfert.

Mit 40 Aktiven personell bestens aufgestellt

Auch personell ist die Wehr gut gerüstet. Zum Jahreswechsel konnten 40 Aktive gemeldet werden. Zum Bedauern des Kommandanten befindet sich mit Maria Laubmeier nur eine Feuerwehrfrau darunter, aber mit Blick auf den Nachwuchs in der Jugend sei es nur eine Frage der Zeit, bis sich auch diese Quote verbessern würde. Besonders freuen konnten sich an diesem Abend Dominik Ertl, Stefan Simmet, Florian und Johannes Traurig, Johannes Allescher, Matthias Roiger, Volker Skibba und Stefan Vachal, denn die beiden Kommandanten beförderten die Kameraden in den Rang eines Oberfeuerwehrmannes. Stephan Pfeilschifter wurde der Dienstgrad Hauptfeuerwehrmann verliehen.

Die beförderten Ka-meraden mit der Feuerwehrführung, den Vereinsvorständen und Ehrengästen
Die beförderten Kameraden mit der Feuerwehrführung, den Vereinsvorständen und Ehrengästen
Umzug steht bevor

Einen ausdrücklichen Dank richtete Kommandant Schoplocher an die Stadt Cham. Beispielhaft ist für ihn die Unterstützung durch den ersten Bürgermeister Martin Stoiber und Sepp Boxhorn. Neben den zahlreichen Beschaffungen durch die Kommune in punkto Ausrüstung, steht mit dem anstehenden Baubeginn des Gerätehausumbaus im Jahr 2023 ein besonderer Meilenstein auf der Agenda. Noch vor dem Gründungsfest soll mit dem Teilabbruch begonnen werden, um dann Mitte Juli mit dem Neubau der neuen Gerätehalle loslegen zu können. Für das notwendige Ausweichquartier sei bereits gesorgt und in diesem Zusammenhang warb Schoplocher unter den Anwesenden um tatkräftige Unterstützung beim Umzug.

Maria Laubmeier, Michael Haller und Johannes Traurig bei der Verleihung der Vereinsdienstnadel
Maria Laubmeier, Michael Haller und Johannes Traurig bei der Verleihung der Vereinsdienstnadel

Hervorragende Zahlen konnte auch Johannes Kirzinger als Verantwortlicher bei der Jugendfeuerwehr vermelden. Sind Frauen bei den Aktiven noch in der Unterzahl, fällt die Bilanz hinsichtlich der Frauenquote mit neun Mädchen und 8 Buben beim Nachwuchs zwischen 12 bis 18 Jahren wesentlich besser aus. Nach Kirzinger trägt die kollegiale Unterstützung durch seinen Stellvertreter Stefan Simmet besonders dazu bei, dass sich die Übungen der Jugendfeuerwehr immer größerer Beliebtheit erfreuen. Der Zulauf an 7 neuen Mitgliedern, die zahlreichen Abschlüsse in der Modularen Truppmannausbildung und der Übertritt von drei Jugendlichen in den aktiven Dienst zeugen von einer durchwegs gelungenen Nachwuchsförderung.

Vereinsvorstand Johannes Traurig steckt Michael Simml die Verdienstnadel in Bronze an
Vereinsvorstand Johannes Traurig steckt Michael Simml die Verdienstnadel in Bronze an

Das gleiche Bild von erfolgreicher Jugendarbeit, konnte stellvertretend für das vierköpfige Leitungsteam, Katrin Pusl mit ihrem Bericht über die Kinderfeuerwehr zeichnen. Noch während der Coronazeit gegründet und vom Kreisbrandrat Mike Stahl als symbolhaftes Zeichen des Aufbruchs tituliert, gehören aktuell 22 Kinder von 6-12 Jahren, dem Kreise der jüngsten Mitglieder an. Besondere Highlights im Programm der diesjährigen Brandschutzerziehung war der Erste-Hilfe-Kurs für Kinder und der Erwerb des ersten Abzeichens der sogenannten Kinderflamme. Andreas Richter, selbst aktives Mitglied der Wehr, wird zukünftig als Betreuer bei den vielen Events mit seinen 25 Jahren Diensterfahrung unterstützen.

Kreisbrandmeister Hans Hochmuth informiert über aktuelle Themen im Inspektionsbereich
Kreisbrandmeister Hans Hochmuth informiert über aktuelle Themen im Inspektionsbereich

Zum Ende der amtlichen Dienstversammlung gaben Markus Wanninger für das Ressort Atemschutz und Bernhard Wagner als Gerätewart noch einen ausführlichen Einblick über ihre Tätigkeiten im vergangenen Jahr.

400er Marke geknackt!

Ein Rekord in der Historie des Vereins hat sich bei der Anzahl der Mitglieder eingestellt. Das Durchbrechen der vierhunderter Marke nahmen die Vereinsvorsitzenden Johannes Traurig und Michael Haller zum Anlass, dass vierhundertste Neumitglied persönlich im Rahmen der Versammlung willkommen zu heißen. Da es sich dabei jedoch um die beiden Zwillinge Karin und Corinna Allescher handelte, stellte sich dieses Unterfangen für Traurig schwieriger heraus als anfangs gedacht. Kurzerhand wurden einfach beide unter großem Applaus aufgenommen und mit einem kleinen Präsent beschenkt. Durch die Vielzahl an jungen Neuzugängen, konnte entgegen dem allgemeinen demographischen Wandel das Durchschnittsalter zum wiederholten Mal in Folge auf 41 gesenkt werden.

Zweiter Bürgermeister Walter Dendorfer lobte die Leistungen der Ortsfeuerwehr
Zweiter Bürgermeister Walter Dendorfer lobte die Leistungen der Ortsfeuerwehr
Schatzmeister leisten hervorragende Arbeit

Glaubt man den Ausführungen des Festleiters vom 150-jährigen Gründungsfest, Reinhard Rädlinger, könnten die Feierlichkeiten in Kürze starten. Die notwendigen Vorbereitungen seien weitestgehend abgeschlossen und dabei dankte er allen Beteiligten für ihr Engagement. Vor allem in Zeiten großer Feste spielen die Kassiere eine tragende Rolle. Michael Simml gab den Anwesenden einen detaillierten Bericht über das Soll und Haben des Vereins. Durch die Bescheinigung der ordnungsgemäßen Führung durch die Kassenprüfer, war die einstimmige Entlastung der beiden Schatzmeister reine Formsache.

Stadtrat Sepp Blaha beim Grußwort
Stadtrat Sepp Blaha beim Grußwort

Zum Ende der Versammlung folgten die Grußworte der vielen Ehrengäste. Altbürgermeister Leo Hackenspiel überraschte dabei die Zuhörer mit einer kurzen Nachhilfe in Latein und übersetzte spontan das Motto des Gründungsfestes „Fünf Tage wach“ in die Sprache der alten Römer: „Quinque dies expergiscimini“.

Altbürgermeister Leo Hackenspiel gab bei seinem Grußwort Nachhilfe in Latein
Altbürgermeister Leo Hackenspiel gab bei seinem Grußwort Nachhilfe in Latein
Ein von den Leistungen der Kameraden sichtlich begeisterter erster Bürgermeister Martin Stoiber
Ein von den Leistungen der Kameraden sichtlich begeisterter erster Bürgermeister Martin Stoiber
Ehrungen

10 Jahre aktiver Dienst:

Dominik Ertl

Michael Popp

Johannes Traurig

Florian Traurig

25 Jahre aktiver Dienst:

Stephan Pfeilschifter

30 Jahre aktiver Dienst:

Horst Löffler

40 Jahre aktiver Dienst:

Manfred Groitl

Michael Roider

Termine 2023

15. April Patenbitten in Willmering

29. April Fototermin für Fest

30. April Maibaumaufstellen

13. Mai Ersatztermin Festfoto

28. Mai Festbesuch in Höhof

4. Juni Festbesuch in Mitterdorf

11. Juni Festbesuch in Obernried

18. Juni Festbesuch in Pemfling

29. Juni bis 3. Juli Gründungsfest

6. August Teilnahme am Volksfestumzug

15. August Wallfahrt nach Streicherröhren

16. September Festabschluss

Die genauen Uhrzeiten werden noch frühzeitig bekannt gegeben.

 

 

 

Maschinisten Übung

Am Abend des 11.03. trafen sich unsere Maschinisten wieder zur Übung. Intensiv geübt wurde dieses mal mit der Heckpumpe des LF8/6 und der TS Ultra Power 4 von Ziegler, die am GW-L1 verlastet ist.

Mit beiden Pumpen wurde Wasser aus dem Katzbach entnommen und über ein B-Strahlrohr wieder abgegeben. Zugleich wurde der vor kurzem erworbene Schwimmsaugkorb mit eingesetzt.

Ziel dieser Übung war es, den Maschinisten, den Umgang mit verschiedenen Pumpen zu intensivieren.

Übungsende nach etwa 2 Stunden.

Ehrungen für 25 und 40 Jahre Aktiven Dienst

Als Ausdruck der Wertschätzung lud der Landkreis Cham verdiente Kameradinnen und Kameraden des Inspektionsbereichs Cham am 28.02.2023 in das Kolpinghaus Cham zu einem Ehrenabend ein.

Neben Kreisbrandinspektor Marco Greil und Kreisbrandmeistern Hans Hochmuth und Thomas Wittmann waren auch die Bürgermeister der Stadt Cham und der Gemeinden Willmering und Pemfling, sowie Kommandanten und Vorstände der Einladung gefolgt, um der Verleihung der staatlichen Ehrenzeichen beizuwohnen. Musikalisch wurde der Abend durch die Landkreismusikschule, welche zwischen den Grußworten ihre Stücke präsentierten.

Der stellvertretende Landrat Markus Müller lobte in seiner Ansprache das Engagement und Durchhaltevermögen. Über viele Jahre aktiven Dienst und somit einen wichtigen Beitrag zur Sicherheit der Bevölkerung zu leisten sei keine Selbstverständlichkeit und verdiene höchsten Respekt, so Müller. Er selbst beteiligt sich aktiv an Übungen und Einsätzen seiner Heimatwehr Neukirchen. Er freute sich besonders, in Vertretung des Innenministers diese Ehrung überreichen zu dürfen und dankte den Anwesenden für die vielen geleisteten Stunden.

Auch Kreisbrandrat Michael Stahl hob den Wert der ehrenamtlichen Arbeit hervor. Die Aktiven in den Feuerwehren leisten tagtäglich einen großen Beitrag zum Funktionieren der Gesellschaft. Auch belastende Einsätze und Schicksalsschläge der Betroffenen gehören zum Feuerwehralltag und müssen von den Feuerwehrdienstleistenden verarbeitet werden. Aber auch schöne Momente, Festlichkeiten und Kameradschaft gehören dazu, resümierte Stahl. Er selbst sei stolz auf jeden Einzelnen in „seinen“ 190 Wehren. Die Feuerwehr stellt in vielen Dörfern und Gemeinden einen gesellschaftlichen Mittelpunkt dar und sei unverzichtbar.

Bevor es zu den Ehrungen ging, begrüßte der Bürgermeister der Stadt Cham, Martin Stoiber, die anwesenden Gäste. Er schloss sich den dankenden Worten seiner Vorredner an, es freue ihn besonders bei diesem besonderen Ereignis teilnehmen zu dürfen. Er dankte auch den Führungskräften des Landkreis und in den Feuerwehren, die den Kommunen vieles erleichtern und bei Fragen rund um das Feuerwehrwesen stets ein offenes Ohr haben.

Im Anschluss wurden die Ehrenzeichen in Silber für 25-Jahre und in Gold für 40-Jahre aktiven Feuerwehrdienst durch den stellv. Landrat Markus Müller, KBR Michael Stahl und den jeweiligen Bürgermeistern verliehen. Müller verlas für jeden Kameraden und jede Kameradin eine kurze Laudatio über die bisherigen Leistungen, Lehrgänge und übernommene Ämter, ehe das Ehrenkreuz an die Uniform angesteckt und eine Urkunde verliehen wurde. Bei einem gemeinsamen Abendessen und kurzweiligen Gesprächen lies man den Abend ausklingen.

Aus unseren Reihen wurden geehrt:

Für 25 Jahre:
Reinhard Rädlinger

Stefan Hamperl
Stephan Pfeilschifter
Für 40 Jahre:
Manfred Groitl
Michael Roider

Erste Prüfung erfolgreich abgelegt!

Als zweite Feuerwehr im Landkreis Cham absolvierten vor kurzem sechs Mädchen und neun Jungen der Kinderfeuerwehr Loibling-Katzbach die Aufgaben zur Bayerischen Kinderflamme. Die Kinder hatten fleißig mit ihren Betreuerinnen Lisa Groitl, Katrin Pusl, Maria Kirzinger und Susi Konrad geübt und so durften alle stolz das Abzeichen aus den Händen von Kreisbrandmeister Hans Hochmuth und Kommandant Martin Schoplocher entgegennehmen.
Die Kinderflamme ist eine Auszeichnung für Mitglieder der Kinderfeuerwehren in Bayern in Form eines Pins und einer Urkunde in drei Stufen und das erste Abzeichen, dass in der Feuerwehr erworben werden kann.
Abgestimmt auf die Leistungsfähigkeit und Alter der Kinder mussten in jeder Stufe Aufgaben aus fünf verschiedenen Bereichen absolviert werden. Los ging es mit Feuerwehraufgaben und Brandschutzerziehung. Es wurden im Team Aufgaben zum Thema Erste Hilfe gelöst und in einem schriftlichen Teil mussten Feuerwehrfragen beantwortet werden.
Unter den wachsamen Augen von Fachbereichsleiterin im Landkreis Cham, Rosi Meier, waren die Kinder voll bei der Sache und erfüllten die Anforderungen mit Bravour.

 

 

 

 

 

Kinderflamme Stufe 1:
Alexander Walter und Emma Ertl

Kinderflamme Stufe 2:
Luca Jakob, Johannes Rädlinger, Finn Schießl, Elias Plötz, Patrick Roider, Katharina Kiesl, Jule Schmaderer, Lena Haberstroh, Leni Bräu und Johannes Pfeilschifter.

Kinderflamme Stufe 3:
Elias Richter, Sophie Haberl und Niklas Wagner

Gruppenführer Übung

Nicht nur Maschinistenübungen wurden 2023 neu eingeführt, sondern auch spezielle Übungen für Gruppenführer. So traf man sich am Montag, den 06.03.2023 um ein Neubauobjekt zu besichtigen.

Da der neue EDEKA Markt in Katzbach kurz vor seiner Eröffnung steht wurden wir durch den neuen Markt geführt und auf mögliche Gefahrenstellen hingewiesen.

Im Vorgang wurde schon zusammen mit unserem 1. Kommandant Martin Schoplocher das Ermittlungs- und Richtwertverfahren durchgesprochen, welches dann eine Löscherfolgsklasse ergibt.

Ein besonderer Dank gilt der Familie Allescher, die sich die Zeit für uns genommen haben, um uns das Objekt vorzustellen.

Altkleidersammlung 2023

Auch wir beteiligten uns an der alljährlichen Altkleidersammlung des Kreisfeuerwehrverbands Cham. Dazu trafen sich ein paar Aktive am 04.03.2023 um 8 Uhr und sammelten anschließend im Schutzbereich, an den vorher bekannt gegebenen Sammelstellen, die Altkleider ein. Im Einsatz waren LF8/6, GW-L1 und ELW2. Unterstützt durch Mitglieder der Jugendfeuerwehr waren die Ladestellen schnell abgearbeitet. Im Anschluss begab man sich nach Cham in die Katastrophenschutzhalle des Landkreises Cham. Dort wurden die gesammelten Güter, nach einer kleinen Wartezeit, in große LKW´s umgeladen, die diese weiter transportierten. Nach einer kleinen Stärkung vor Ort war die Aktion gegen 11 Uhr beendet und wir rückten wieder ein.

Die FFW Loibling-Katzbach mit Abordnungen der Patenvereine FFW Katzberg und Willmering zu-sammen mit der Brauereifamilie Plößl

Bierverkostung für das Gründungsfest

Genau 118 Tage muss der Besucher noch warten, bis er seinen Durst mit frisch gezapften Rhaner Festbier auf dem 150-jährigen Gründungsfest der Freiwilligen Feuerwehr Loibling-Katzbach, löschen kann. In der Vorbereitung auf das anstehende Großereignis vom 30. Juni bis 3. Juli, wurde mit der obligatorischen Bierverkostung bei der Brauerei in Rhan, ein besonderer Meilenstein absolviert, bei dem sich die Teilnehmer von dessen hervorragenden Qualität überzeugen konnten.

Interessierte Zuhörer beim Vortrag von Stefanie Plößl über die Geschichte der ältesten Familienbrauerei Ostbayerns
Interessierte Zuhörer beim Vortrag von Stefanie Plößl über die Geschichte der ältesten Familienbrauerei Ostbayerns

Das sympathische Besitzerehepaar Stefanie und Dr. Alois Plößl begrüßte die Mitglieder der Wehr aus Loibling-Katzbach mit ihren Festhonorationen, sowie den Abordnungen der Patenvereine aus Katzberg und Willmering, bevor die Truppe im Rahmen der Brauereibesichtigung auf Zeitreise ging und in unterhaltsamer Weise, tief in die Geschichte der ältesten Familienbrauerei Ostbayerns eintauchte.

Vor der eigentlichen Bierprobe erfolgte die etwas trockene Probe der regionalen Zutaten
Vor der eigentlichen Bierprobe erfolgte die etwas trockene Probe der regionalen Zutaten

Im Anschluss an die nostalgische Einführung, erläuterte Dr. Alois Plößl den hochtechnisierten und aufwendigen Herstellungsprozess, welcher aus regionalen Zutaten ein qualitätvolles und wohlschmeckendes Lebensmittel macht.

Dr. Alois Plößl vermittelte eindrucksvoll die heutzutage hochtechnisierte Welt der Braukunst
Dr. Alois Plößl vermittelte eindrucksvoll die heutzutage hochtechnisierte Welt der Braukunst

Nachdem die Besucher vom Sudhaus über den Lagerkeller bis hin zur modernen automatischen Abfüllanlage einen Einblick in die Bierherstellung bekommen hatten, folgte im Bräustüberl mit der Kostprobe der gesellige Teil der Veranstaltung.

Stefanie und Dr. Alois Plößl beim zapfen unseres Festbieres
Stefanie und Dr. Alois Plößl beim zapfen unseres Festbieres

Unter Bewirtung durch die Inhaberfamilie Plößl, bildete eine deftige Brotzeit und der süffige Gerstensaft die Kulisse für ausgiebige Diskussionen rund um das bevorstehende Gründungsfest und dessen Hauptakteur – der Bierspezialität aus Rhan!

Die ersehnte Verkostung zusammen mit der Brauereifamilie Max und Dr. Alois Plößl
Zusammen mit der Brauereifamilie Max und Dr. Alois Plößl ein gemeinsames Prosit auf ein erfolgreiches Gründungsfest
Strahlende Gesichter beim Genuß der Bierspezialität aus Rhan
Freudestrahlende Gesichter beim Genuß der Bierspezialitäten aus Rhan

Übung Löschangriff

Zum Übungsthema Löschangriff trafen sich am Abend des 13.02. die Aktiven unserer Wehr. Nach einer kurzen Einweisung durch unseren Kommandanten Martin Schoplocher, teilte sich die Mannschaft, auf die beiden Fahrzeuge GW-L1 und LF 8/6 auf. Gemeinsam fuhren wir nach Loibling, an den durch unser Schutzgebiet laufenden Fluss Regen. Durch Bauarbeiten im Ortsteil wurde die Wasserentnahmestelle am Fluss erneuert. Von dieser aus wurde dann durch unsere TS die Wasserentnahme durchgeführt und ein Löschangriff mit 3 C-Rohren aufgebaut. Parallel wurde das ganze Szenario ausgeleuchtet. Übungsende war etwa nach 1,5 Stunden.

 

THL 1 klein, Fahrbahn reinigen

Bei der Rückfahrt vom vorherigen Einsatz in Pitzling stellte GW-L1 eine massive Fahrbahnverunreinigung und einen verstopften Wasserdurchlass in der Rötzer Straße fest und fordert LF8/6 über Funk zur Unterstützung an. Die Fahrbahn wurde weitestgehend gereinigt und der Wasserdurchlass von Laub befreit, um eine erneute Verunreinigung der Straße zu vermeiden. Einsatzende war nach rund 15 Minuten und beide Fahrzeuge rückten wieder ein.