Kategorie: Übungen

Übung Wasserentnahme aus der Zisterne

Am Samstagnachmittag trafen sich ein paar Aktive unserer Wehr zur Prüfung der Zisterne bei der Firma Grupor.
Mit LF8/6 und GW-L1 fuhren wir das Übungsobjekt an.
Die beiden Löschwasserentnahmestellen wurden ausgiebig getestet.

Zum Einen mit der am LF8/6 verbauten Heckpumpe und zum Anderen durfte auch unsere Tragkraftspritze Ziegler Ultra Power4 ihr können unter beweis stellen.

Nach gut einer dreiviertel Stunde wurde die Wasserentnahme beendet und zurückgebaut.
Im Anschluss führte uns Herr Mayerhofer, von der Firma Grupor, durch das Firmengelände. . Wir wurden auf Gefahrenstellen, sowie verschiedene wichtige Details im Betrieb aufmerksam gemacht, welche zugleich in unserem LF8/6 verlasteten Feuerwehrplan aufgezeichnet sind.

Wir bedanken uns bei der Firma Grupor, voran Herrn Mayerhofer für die bereitgestellte Verpflegung und die reibungslose Zusammenarbeit.

Übungsabend

Alles rund um das Thema Wasserentnahme gestaltete sich der Übungsabend am Montagabend. Die Aktiven fuhren mit LF 8/6 und GW-L1 das Übungsobjekt in Wackerling an.

An einem Unterflurhydrant beübt das LF 8/6 die Wasserentnahme und Fortleitung über die Heckpumpe.
GW-L1 fuhr den nahegelegenen Bach an. Dort wurde die mittels TS eine Wasserentnahme aus dem Katzbach beübt. Beide Stationen wurden ausgiebig beübt und eine Wasserabgabe vorgenommen.
Übungsende nach rund eineinhalb Stunden.

Stationsausbildung

Am Montagabend trafen sich die aktiven zur Übung am Gerätehaus. Am Plan stand diesmal eine Stationsausbildung.  Ziel dieser Übung war es, verschiedene Stationen nacheinander zu durchlaufen, diese auch zur Truppführer Ausbildung genutzt werden. Die Stationen bestanden aus: Setzten eines Unterflurhydranten, Funk und Wärmebildkamera, Tätigkeiten der einzelnen Trupps beim Löschangriff, Vornahme der 4 Teiligen Steckleiter, Beleuchtung und Strom und die Überdruckbelüftung. Unterstützt wurden unsere Beiden Kommandanten bei der Übung von einigen Gruppenführern, die einige Stationen übernahmen und diese ausbildeten.

Nach einer kurzen Abschluss Besprechung, wurde die Übung nach rund zweieinhalb Stunden beendet.

Einsatzübung

Am Montagabend fand eine Einsatzübung in unserem Schutzbereich statt.
Gemeldetes Übungsszenario war ein Gebäudebrand mit mehreren vermissten Personen. ELW2, LF8/6 und GW-L1 fahren das Objekt an.
Nach einer Lageerkundung durch den Einsatzleiter wurde umgehend die Personenrettung veranlasst. Nachdem der Löschangriff aufgebaut war begaben sich 2 Trupps unter schwerem Atemschutz ins Gebäude und begannen mit der Personenrettung.
GW-L1 wurde mit der Aufgabe zur Verkehrsabsicherung und dem Ausleuchten der Einsatzstelle beauftragt. Nach Abschluss dieser Tätigkeiten wurde ein neuer Auftrag, die Brandbekämpfung im rückwärtigen Bereich, befohlen. Ein Zweiter Löschangriff wurde aufgebaut.
Nachdem die vermissten Personen gerettet und der „Brand“ gelöscht war, brachte man den Lüfter noch in Stellung, um das Gebäude rauchfrei zu bekommen.

Nach Abschluss der Übung bedankte sich Kommandant Martin Schoplocher bei den „Brandleidern“ und bei dem Übungsleiter Markus Wanninger für die Ausarbeitung und Vorbereitung der Übung. Zufrieden zeigte sich auch unser Kreisbrandmeister Hans Hochmuth.
Nach einer kurzen Brotzeit am Objekt wurden die verbrauchten Materialien wieder aufgefüllt und die Fahrzeuge wieder Einsatzbereit hergerichtet.
Übungsende nach rund 2 Stunden.

Übungsdienstbeginn 2024

Am Montag lud unser Kommandant Martin Schoplocher zur ersten Übung im neuen Jahr 2024 ein.
Am Plan stand diesmal das Thema Eisrettung. Nach einer kurzen Theorieschulung ging es zur praktischen Übung.
Glücklicherweise waren durch die Minustemperaturen die übrig gebliebene Wasserflächen in den Wiesen vom vorausgegangenen Hochwasser gefroren, sodass eine Übung am Eis direkt möglich war und kein Einbrechen der Einsatzkräfte zu befürchten war.
Ein simuliertes Opfer brachte sich auf der Eisfläche in Stellung und ein weiterer Kamerad machte sich bereit für die Rettung.
Die restlichen Kräfte stellten alle Materialien bereit die zur Rettung der Person nötig waren. So wurden die 4-Teile Schiebleiter, das Spineboard, der Rettungsrucksack und vieles mehr vorbereitet.
Gesichert mit dem Brustbund begab sich der Retter auf das Eis um die Person zu retten. Mehrere Varianten wurden getestet, wie die Person am besten vom Eis zu retten ist. Nachdem die im Vorgang aufgebaute Beleuchtung abgebaut und alle Materialien wieder Einsatzklar verstaut waren wurde die Übung nach rund eineinhalb Stunden beendet.

Jahresabschlussübung UVV

Zur traditionellen Jahresabschlussübung zum Thema UVV trafen sich am Freitagabend die Aktiven unserer Wehr und der UG-ÖEL.

Nach einer gemeinsamen Brotzeit übernahm Übungsleiter Manfred Groitl das Wort. Nach der Frage ob jemand im vergangenen Jahr mit der KUVB zu tun hatte konnte zum Glück mit nein beantwortet werden, denn dies bedeutet das keine Zwischenfälle oder Verletzungen aufgetreten sind. Des weiteren wurde auf die weiteren möglichen Gefahren bei Übung und Einsatzdiensten durchgesprochen. Ebenso wurde die Gefahrenmatrix durchgesprochen.
Übungsende nach rund 2 Stunden.

 

 

 

Einwintern Fahrzeuge und Gerätehaus

Am Samstagvormittag trafen sich ein paar Kameraden um die Fahrzeuge und Geräte fit für den Winter zu machen.
GW-L1 und LF8/6 wurden somit auf Vordermann gebracht, sämtliche Geräte auf Zustand und Funktion überprüft, sowie gewartet. So wurden zum Beispiel die Beleuchtungen geprüft oder der Lüfter in Betrieb genommen. Gereinigt wurde neben den Fahrzeugen auch die Fahrzeughalle.
Beendet war die Aktion nach etwas über einer Stunde.
Im Anschluss wurde sich dann noch mit einer verdienten Brotzeit gestärkt.

Begehung EDEKA Allescher

Am vergangenen Montag trafen sich unsere Aktiven zur vorletzten Übung im Jahr 2023. Geplant war an diesem Abend eine Ortsbegehung bei der Firma Allescher in Katzbach. Bereits im März besuchten die Gruppenführer unserer Wehr die Baustelle in Katzbach, bei dieser der neue EDEKA Markt entstand.
An diesen Abend machten sich alle Beteiligten ein Bild vom neuen Markt, sowie den mit angebautem Wohnhaus, mit mehreren Wohnungen.
Im Vorfeld der Übung wurde mittels Richtwertverfahren die Gefährdung des Objekts beurteilt, bevor die Familie Allescher mit der Führung begann.
Begutachtet wurden sämtliche Flucht und Rettungswege, sowie die hausinterne Brandmeldeanlage und die Gefahren der verbauten Kühlanlagen im Gebäude. Des weiteren wurde sich über die Löschwasserversorgung und einen eventuellen Bereitstellungsraum für weitere anrückende Einsatzkräfte Gedanken gemacht.
Ein besonderer Dank gilt der Firma Allescher für die ausführliche Erläuterung des Objekts in unserem Schutzbereich.
Nach rund Ein eindreiviertel Stunden war die Übung beendet.

Schaumübung

Am vergangenen Montagabend stand ein sehr spezielles, nicht alltäglich, aber immer mehr eingesetztes Thema am Übungsplan.
Die Aktiven trafen sich zur Übung mit Löschschaum.
Um 19 Uhr wurden LF8/6 und GW-L1 besetzt und man steuerte das Anwesen Allescher in Katzbach an. Dieses verfügt über einen Ölabscheider, sodass das Üben mit dem Schaummittel kein Problem darstellte. Trotz dessen wurde allerdings auch die Kläranlage in Kenntnis gesetzt.
Am Übungsobjekt angekommen stellte Übungsleiter Sebastian Stelzer kurz die Übung vor. GW-L1 übernahm das Ausleuchten des Übungsplatzes mit dem Beleuchtungssatz Setolite.
Währenddessen wurde die Wasserversorgung vom Unterflurhydranten zum LF8/6 erstellt und sämtliche Materialien bereitgestellt, die zu dem Thema relevant waren. Ziel dieser Übung war es den Umgang mit allen Gerätschaften zu üben. So wurde die Übung auf drei Stationen aufgeteilt.
Station eins war die HiPRESS. Mit diesem Kleinlöschgerät kann gezielt eine kleine Menge an Schaum abgegeben werden.
Die zweite Station war unser neu angeschafftes Turbo-Twist. Dies ist ein normales Hohlstrahlrohr, dass ganz unkompliziert zur Schaumpistole umgebaut werden kann.
Letzte Station 3 war der konventionelle Schaumangriff. Aufgebaut mit Zumischer, Schaummittelkanister, Mittel- und Schwerschaumrohr, als auch normalen Hohlstrahlrohr wurde so Schaum und Netzmittel erzeugt.
Alle Stationen wurden von den Teilnehmern ausgiebig beübt, sodass der Übungsleiter und die Kommandanten ein zufriedenes Resümee ziehen konnten. Ein Herzlicher Dank gilt der Firma Allescher, dass wir das Anwesen zum Üben benutzen durften. Nachdem der Schaumteppich beseitigt war wurde die Übung nach rund 1,5 Stunden beendet.

Übung im Rahmen der Aktionswoche 2023

„Machen, was wirklich zählt? Unbezahlbar“. So lautete die Kampagne des Landesfeuerwehr Verbands für die diesjährige Aktionswoche.

Am Donnerstag, pünktlich um 18:45 Uhr, erfolgte die Alarmdurchsage durch unserem KBM Florian Cham-Land 3/3.

Brand im Lager der Firma Dankerl in Ziefling, lautete die Einsatzmeldung. GW-L1 und LF8/6 machten sich auf den Weg nach Ziefling und fuhren den zugewiesenen Bereitstellungsraum an. Durch den Einsatzleiter Florian Willmering 1 wurden wir dann direkt zum Übungsobjekt beordert. GW-L1 wurde hierbei dem LF8/6 unterstellt und mit keiner eigenen Aufgabe betreut.

Unsere Aufgabe war es schließlich, eine Riegelstellung zur benachbarten Lagerhalle herzustellen. Vorerst wurde das vorhandene Löschwasser aus unserem Tank benutzt, bevor wir durch eine längere Schlauchleitung, die von mehreren anderen Feuerwehren erstellt wurde, gespeist. Ebenso bauten wir eine Beleuchtung mit unserem Beleuchtungssatz auf.

Die Feuerwehr Willmering befand sich im Innenangriff bei der Personensuche, welche wir dann in Empfang nahmen und zur Sammelstelle brachten.

Nach einer Abschlussbesprechung mit den Führungskräften KBI Marco Greil, KBM Hans Hochmuth, KBM Michael Engl, KBM Thomas Wittmann, KBM Anton Bierl, sowie dem Einsatzleiter aus Willmering endete die Übung nach etwa 2 Stunden.