Volker Skibba

Ein prall gefülltes Jahresprogramm

Trotz Corona hat die Freiwillige Feuerwehr Loibling-Katzbach 2022 einiges vor.

Rechtzeitig zum Jahresbeginn haben die Verantwortlichen der Freiwilligen Feuerwehr Loibling-Katzbach ein frisches Jahresprogramm auf die Beine gestellt. Gemäß dem Motto: „Wer rastet der rostet!“ ist der Kalender prall gefüllt mit Übungen für die Aktiven und allerlei Vereinsaktivitäten. Dank des Engagements von Kommandant Martin Schoplocher und der fachkundigen Unterstützung von seinem Stellvertreter Benjamin Kreitinger, ist die Wehr bestens gerüstet, was den Einsatz digitaler Medien nicht nur im Schulungsbetrieb anbelangt. Auch wenn die Präsenzübung mit den Kameraden zur Stärkung des Zusammengehörigkeitsgefühls durch nichts zu ersetzen ist, sind die Online-Lerneinheiten pandemiebedingt in der feuerwehrtechnischen Ausbildung, nicht mehr wegzudenken. „Jeder Handgriff muss im Ernstfall sitzen!“ lautet das Credo der beiden Kommandanten. Dementsprechend breit gefächert ist auch die Themenvielfalt und erstreckt sich von Webinaren des Kreisfeuerwehrverbandes bis hin zu selbst aufbereiteten und abgehaltenen Fortbildungen.

Familienfeuerwehrtag am 9. April

„Wer die Jugend hat, dem gehört die Zukunft!“. Mit diesen Worten lobte Bürgermeister Martin Stoiber gegen Ende des letzten Jahres in Loibling die Gründung der 50. Kinderfeuerwehr im Landkreis und unterstrich damit die Wichtigkeit der Nachwuchsgewinnung. Das 4-köpfige Betreuerteam bestehend aus Lisa Larisch, Kathrin Pusl, Maria Kirzinger und Susi Konrad hat sich einiges einfallen lassen, um den zukünftigen „Feuerwehrknirpsen“ im Alter von 6 bis 12 Jahren, ein abwechslungsreiches Angebot über die Sommermonate bis in den Winter anbieten zu können. Dabei sollen die Kinder spielerisch den Umgang mit den Gefahren des Feuers und die richtige Handhabe von Löschmitteln kennenlernen, mit dem Ziel, dass ihnen Feuer, Gefahren und Notsituationen nicht mehr völlig fremd sind. Zwischendurch ist bei all der Ernsthaftigkeit aber ausreichend Spaß vorprogrammiert. Interessierte Kinder samt Eltern sind schon jetzt herzlich zur Auftaktveranstaltung dem „Familienfeuerwehrtag“ am Samstag, den 9. April, eingeladen.

Besuch der Partnerfeuerwehr Bad Bocklet 14./15. Mai

Als Vorsitzender ist Johannes Traurig zusammen mit seinem Vize, Michael Haller, für das Vereinsleben verantwortlich. Unter ihrem Leitsatz: “Ohne Kameradschaft funktioniert keine Wehr!“ haben sie ein ganzjähriges Programm zusammengestellt. Neben dem mittlerweile etablierten und beliebten, monatlichen Stammtisch im Gerätehaus, bildet der im Mai geplante, 2-tägige Ausflug zur Partnerfeuerwehr nach Bad Bocklet, wieder ein besonderes Jahreshighlight.

Immer aktuell dank Homepage, Social Media & Co.

Die Präsentation im Internet und den sozialen Medien spielt als Informationsquelle für Interessierte und Mitglieder eine immer größere Rolle. Unzählige Stunden seiner Freizeit hat der ehemalige zweite Kommandant, Reinhard Rädlinger, in die Gestaltung und Entwicklung der neuen Homepage investiert. Dank zahlreicher technischer Finessen ist es nun einem Stab von Beauftragten für die Öffentlichkeitsarbeit möglich, weltweit zu informieren. Egal ob es sich dabei um aktuelle Einsatzberichte, Vorstellung der Organisationsstruktur, implementier fähige online Terminkalender oder um Neuigkeiten zum geplanten großen 150-jährigen Gründungsfest Ende Juni 2023 handelt, unter – www.ffw-loibling-katzbach.net – bleibt man ab jetzt immer auf dem Laufenden.

Spende

So viel ehrenamtliches Engagement bleibt nicht unentdeckt und zahlt sich in vielerlei Hinsicht aus. Unter anderem für die Vereinskasse. Florian Traurig von der Raiffeisenbank Chamer Land eG überreichte diese Woche zur großen Freude der Verantwortlichen einen Scheck über 500 Euro.

Michael Haller und Florian Traurig von der Raiffeisenbank Chamer Land eG bei der Spendenübergabe (vorne von links nach rechts)

Mit Blick auf die zukünftige Entwicklung beim Virus, kann man den Worten von Johannes Traurig viel Zuversicht und Mut abgewinnen. „Egal wie´s wird. Es wird auf jeden Fall super!“, so der Vereinsvorsitzende.

Unterzeichnung der Gründungsurkunde

Die Zukunft ist gesichert!

Loibling-Katzbach gründet die 50. Kinderfeuerwehr im Landkreis.

Der Kommandant Martin Schoplocher und sein Stellvertreter, Benjamin Kreitinger hatten zusammen mit dem Vorsitzenden Johannes Traurig zu einem besonderen Ereignis geladen. Was vor vielen Jahren noch als Idee des ehemaligen Kommandanten Stefan Hamperl begonnen hatte, wurde mit der feierlichen Unterschrift auf der Gründungsurkunde nun Wirklichkeit. Die 50. Kinderfeuerwehr im Landkreis Cham.

Nach der offiziellen Begrüßung durch den Kommandanten erläuterte Kreitinger kurz den Entstehungsprozeß. Von der Änderung der Satzung bis hin zum Meilenstein, dem Empfang des Förderbescheids der Stiftung „Engagement und Ehrenamt“ über 5.500 Euro. „Das Geld haben wir bereits in eine vielfältige Ausrüstung und Werbematerial investiert“, so der 2. Kommandant. Neben der Ausrüstung zur Heranführung an feuerwehrtechnisches Wissen und Können, spielt dabei auch die pädagogische Begleitung eine wesentliche Rolle. Für diese Aufgabe konnten Lisa Larisch, Katrin Pusl, Maria Kirzinger und Susi Konrad gewonnen werden. Für 2022 ist am 9. April beim Tag der offenen Tür eine große Vorstellung geplant.

Rosi Meier, Fachbereichsleiterin „Kinderfeuerwehr“ vom Kreisfeuerwehrverband, dankte den Betreuerinnen für ihr Engagement und rief die ganze Mannschaft zur Untersützung auf.

„Wer die Jugend hat, dem gehört die Zukunft“. Mit diesen Worten brachte es der 1. Bürgermeister der Stadt Cham, Martin Stoiber, auf den Punkt. Demnach ist es für eine Kommune kein Problem Ausrüstung zu beschaffen, Nachwuchskräfte für ein wichtiges Ehrenamt wie die Feuerwehr gewinnen zu können, hingegen schon.

Für den Kreisbrandrat Mike Stahl war die Loibling-Katzbacher Wehr schon immer „am Zahn der Zeit“. Vor Jahren konnten beispielhaft Quereinsteiger im Alter zwischen 30 und 45 Jahren für den aktiven Dienst begeistert werden und jetzt wird in dieser schwierigen Zeit, die 50. Kinderfeuerwehr im Landkreis gegründet. „Corona bremst uns alle aus“, sagte der KBR und verwies dabei auf die große Symbolkraft dieser Gründung für den Landkreis.

Den Grundstock für den Dienst in der Feuerwehr gelegt

17 Teilnehmer aus sieben Wehren haben in Loibling-Katzbach die Modulare Truppausbildung Basismodul erfolgreich abgeschlossen.

Die Erleichterung und Freude über den Abschluss des Lehrganges konnte man jedem einzelnen Absolventen anmerken, als der verantwortliche Organisator und Lehrgangsleiter, Kreisbrandmeister Hans Hochmuth zusammen mit dem Kreisbrandinspektor Marco Greil, die Urkunden im Feuerwehrgerätehaus Loibling verliehen. „Es ist schon eine besondere Leistung, wenn man beinahe 40 Stunden, verteilt auf über 5 Wochen, seiner Freizeit zur Fortbildung für die Allgemeinheit opfert“. Mit diesen Worten lobte Hochmuth vom Kreisbrandmeisterbereich 3/3, das ehrenamtliche Engagement aller Beteiligten und meinte damit nicht nur die neuen Nachwuchskräfte, sondern auch die zwanzig beim Lehrgang involvierten Ausbilder. Nach KBI Greil bildet das Basismodul der Modularen Truppausbildung (MTA) den Grundstock an technischem und rechtlichem Grundwissen eines jeden Feuerwehranwärters. Daneben werden auch die grundlegenden Tätigkeiten eines Trupps innerhalb einer taktischen Einheit für den Lösch- und Hilfeleistungseinsatz in Theorie und Praxis vermittelt.

Das Löschen eines Flächenbrandes in der praktischen Übung

Seit Beginn am 21. September wurden 17 Nachwuchskräfte, darunter 5 Damen, an 14 Schulungstagen in Themen wie gesetzliche Anforderungen und organisatorischer Aufbau der Hilfsorganisationen, Verhalten im Einsatz und in der Öffentlichkeit, persönlicher Schutzausrüstung (PSR), Einsatzhygiene, Entstehung und das Löschen von Bränden, Löschgeräte und deren Handhabung und Fahrzeugkunde unterrichtet. Inhaltlich neu aufgenommen wurde der Umgang mit den alternativen Antrieben von Autos im Brandfall. Damit im Ernstfall alle Handgriffe sitzen, wurde neben der reinen Theorie, im praktischen Teil die Anwendung der vielen Ausrüstungsgegenstände trainiert. Am Ende werden die erworbenen Fähigkeiten und Kenntnisse in Theorie und Praxis geprüft.

Kommandant der FFW Pitzling Thorsten Kulzer bei der Vorstellung der Löschausrüstung

Gemäß Greil ist die Truppausbildung damit noch nicht beendet. Neben Erste-Hilfe-Kurs und Funklehrgang, ist die Teilnahme am regelmäßigen Übungsbetrieb in der eigenen Feuerwehr für den künftigen Truppführer Voraussetzung. Vom Erfolg der Ausbildung überzeugten sich am Tag der prüfungsrelevanten Einsatzübung neben dem ersten Bürgermeister Martin Stoiber auch der Kreisbrandrat Michael Stahl.

Ausrüstungskunde am Samstag der praktischen Übung

„Immer wieder gerne!“ lautete das Fazit der beiden Loiblinger Kommandanten, Martin Schoplocher und Benjamin Kreitinger, welche zusammen mit den Kameraden der Feuerwehr Loibling-Katzbach einen optimalen Veranstaltungsort für den Lehrgang stellten.

Absolventen des Lehrganges:

FFW Balbersdorf-Habersdorf:

Heller Jonas

FFW Engelsdorf:

Reisinger Andreas

FFW Kollmberg

Serve Kerstin

Wild Jonas

Wild Kerstin

FFW Loibling-Katzbach:

Pfeilschifter Timo

Weiß Lisa

FFW Pitzling:

Lankes Andreas

Vogl Sebastian

Weber Alexander

FFW Waffenbrunn:

Ederer Nina

Hiegl Leonhard

Kimmel Michael

FFW Willmering:

Ederer Felix

Lankes Tamara

Mühlbauer Tobias

Wensauer Andreas